Landesverkehrswacht Baden-Württemberg e.V.

Ehrenamt stärkt die Gemeinschaft

Stuttgart, 1. Dezember 2017: Am Dienstag, den 5. Dezember 2017 ist der internationale Tag des Ehrenamtes. Allein bei der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg (LVW) engagieren sich in den 58 Verkehrswachten nahezu 8000 Mitglieder ehrenamtlich für mehr Verkehrssicherheit. Der Präsident der LVW und ehemalige Bundestagsabgeordnete Hartfrid Wolff bedankt sich für den Einsatz der Verkehrswachten und erinnert daran, wie wichtig das Ehrenamt für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist.

Foto: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Über 30 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten ehrenamtlich in gemeinnützigen Einrichtungen, Sportvereinen oder Hilfsorganisationen. Um diesen Einsatz zu würdigen, hat die UN 1986 den internationalen Tag des Ehrenamtes ins Leben gerufen, der jedes Jahr am 5. Dezember stattfindet.

Wolff: „Das freiwillige und uneigennützige Engagement der Zivilbevölkerung trägt zu einer lebendigen Gesellschaft bei, denn es führt die Menschen zusammen und überwindet dabei kulturelle wie soziale Grenzen. Ohne das Ehrenamt würde unserer Gemeinschaft eine stützende Kraft fehlen.“

Auch die Landesverkehrswacht Baden-Württemberg setzt viele ihrer Projekte und Verkehrssicherheitsprogramme mit ehrenamtlichen Mitarbeitern um. Bundesweit engagieren sich mehr als 60.000 Mitglieder in über 600 Ortsvereinen der Deutschen Verkehrswacht  freiwillig für mehr Sicherheit im Straßenverkehr und die Verringerung der Unfallzahlen.

So erreicht die Deutsche Verkehrswacht mit ihren Zielgruppenprogrammen pro Jahr mehrere Millionen Bürgerinnen und Bürger. Leitgedanke dabei ist die „Vision Zero“, das Ideal eines unfallfreien Straßenverkehrs. Alleine in Baden-Württemberg sind es mehr als 300.000 Bürgerinnen und Bürger die dabei für verkehrssicheres Verhalten sensibilisiert werden.

Wolff: „Die Ehrenamtlichen der Verkehrswacht arbeiten jeden Tag mit vollem Einsatz, dass wir in Baden-Württemberg und in Deutschland sicherer unterwegs sind. Sie informieren über Gefahren im Straßenverkehr und vermitteln wichtige Verhaltensweisen und Kenntnisse, sodass jeder möglichst unfallfrei vorankommt – vom Kind bis zum Senior. Für diese enorme Leistung bin ich sehr dankbar.“